Berlin ist "die" Schwarmstadt Deutschlands

Berlin zieht mit seinem bunten, kulturell reichen und vergleichsweise sicheren Lebensgefühl besonders junge Menschen an. Die "Schwarmstadt" lädt zum Leben und Arbeiten, zum Feiern und Wohnen ein. Im ersten Halbjahr 2016 wurden mehr als 42.000 Menschen zu Neu-Berlinern. Zwar wirkt die Stadt an der Spree im Vergleich zu London oder Paris noch recht überschaubar, allerdings hatte Berlin bereits im Juni 2016 die für 2030 errechnete Marke von 3,7 Mio. Einwohnern so gut wie erreicht.

Wie ein Magnet wirkt die Stadt auf Existenzgründer und kreative Köpfe, die aus der Hauptstadt den Hotspot in Europa machen. Hier residieren Unternehmen wie die Deutsche Bahn und Siemens. Wirtschafts- und Forschungscluster wie Adlershof legen seit Jahren zu. 

Aber, die Hauptstadt ist nicht nur ein Lifestyle Hub: Mit einer Eigentumsquote von rund 15 Prozent ist Berlin eine Mieterstadt. So müssen Sie sich als Immobilienkapitalanleger auch in Zukunft keinen Kopf um das Thema Vermietbarkeit machen. Die hervorragende Verkehrsinfrastruktur und charmante Wohnviertel, die in Berlin "Kiez" genannt werden, machen die Stadt sowohl bei Vermietern als auch bei Mietern beliebt.

Der Berliner Markt ist also trotz schwieriger politischer Rahmenbedingungen nach wie vor ein gefragter Investitionsstandort, dessen Entwicklung vor allem von Knappheit bestimmt wird. Die Preise steigen und werden das auch weiterhin tun. Und dennoch lohnt sich ein Kauf, denn für Investoren können Immobilien dank niedriger Zinsen im Vergleich zu Anleihen, Sparbüchern oder Tagesgeldern immer noch die bessere Wahl sein. Selbstverständlich sind dabei auch immer Ihre eigenen Anlageziele ausschlaggebend. Und ebenso selbstverständlich prüfen unsere Experten aus der Projektentwicklung und der Bauleitung jedes Objekt, bevor wir es in unseren Bestand aufnehmen.